skip to Main Content
Hochschule Verhilft Mini-Rennwagen Zum Erfolg

Hochschule verhilft Mini-Rennwagen zum Erfolg

03.03.2020

Glückwunsch an das Team „BlackLightning“ vom Fördegymnasium Flensburg: Das vom FabLab Ideenreich der Hochschule gesponserte Mannschaft legte eine erfolgreiche Premiere beim Nordmetall Cup ab.

Ziel erreicht: „Als Newcomerteam wollten wir unter die Top10 kommen.“ Das ist gelungen. Rang neun war es am Ende für das Team „BlackLightning“ des Fördegymnasiums Flenbsurg beim Nordmetall Cup Landesmeisterschaft Schleswig-Holstein in der Nordakademie Elmshorn. Insgesamt nahmen 18 Mannschaften aus dem Land mit ihren selbstentwickelten Miniatur-Rennwagen teil. Außerdem erhielten die Schülerinnen und Schüler den Newcomerpreis (Newcomer = Teams von Schulen, die zum ersten Mal dabei sind), unter anderem auch weil sie von ursprünglich 5 angemeldeten Newcomerteams als einziges an den Start gehen konnten.

„Das ist ein tolles Ergebnis. Wir freuen uns sehr, dass dem Team gelungen ist ihre Autos an den Start zu bringen“, sagt Franka Heers, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im FabLab Ideenreich an der Hochschule Flensburg. Die Kreativschmiede hatte die Schülerinnen und Schüler bei der Entwicklung der Rennautos unterstützt.

Das Team vom Fördegymnasium mit Franka Heers vom Ideenreich beim Nordmetall Cup.
Das Team vom Fördegymnasium mit Franka Heers vom Ideenreich beim Nordmetall Cup.

Der Nordmetall Cup ist ein multidisziplinärer, internationaler Technologie-Wettbewerb, bei dem Schülerinnen- und Schülerteams einen selbstentwickelten Miniatur-Formel 1-Rennwagen ins Rennen schicken. Angetrieben werden die Rennwagen durch kleine, im Heck montierte Gaspatronen. Damit werden auf der 20 Meter langen Rennstrecke bis zu 80 Kilometer pro Stunde erreicht. Auf Schnelligkeit allein kommt es jedoch nicht an. Bewertet wird auch, ob die Konstruktion dem 20-seitigen Regelwerk entspricht sowie die Präsentation und Dokumentation. Kurz gesagt: Die Gesamtleistung zählt.

Die Entwicklung, Konstruktion und Fertigung der Rennwagen aus Flensburg fand komplett im Ideenreich statt. Dafür traf sich der Wahlpflichtkurs „Angewandte Naturwissenschaften“ (Betreuende Lehrkraft: Nino Vorhof) die vergangenen Monate wöchentlich im Ideenreich, um an digitalen Modellen zu tüfteln, die Modelle zu drucken, zu schleifen, zu lackieren und ihre Präsentation für den Wettbewerb vorzubereiten. Zwischen dem Fördegymnasium und dem Ideenreich besteht bereits seit 2018 eine feste Kooperation. Bereits im November war das Kompetenzzentrum der Nordmetallstiftung an der Hochschule zu Gast. Hier hatten die Schülerinnen und Schüler auf der in der Maschinenhalle aufgebauten Testrennbahn ihre ersten 3D-gedruckten Prototypen zu testen.

Das Projekt „Formel 1 in der Schule“ wird von der Nordmetall-Stiftung organisiert. Ziel ist es, Interesse an MINT-Fächern zu wecken du Nachwuchs zu fördern.

Das „Ideenreich- Innovationsmotor für die Region“ ist Bestandteil des mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen der Bund-Länder-Förderinitiative „Innovative Hochschule“ geförderten Projektes „Grenzland Innovativ Schleswig-Holstein“.

Back To Top